Annäherung an Jeet Kune Do

In der Vergangenheit haben viele versucht, JKD in einem ausgeprägten Stil zu definieren: Bruce Lees Kung-Fu; Bruce Lees Karate; Bruce Lees Kickboxen; Bruce Lees System der Straßenkämpfe. Um JKD zu kennzeichnen „Bruce Lees Kampfkunst“ ist es, Bruce Lees – und JKDs Bedeutung – völlig zu verkennen. JKDs Konzepte lassen sich einfach nicht in einem System beschränken.

Um dies zu verstehen, muss ein kriegerischer Künstler die Dualität von „für“ und „gegen“ überschreiten,

um diesen Punkt der Einheit zu erreichen, der über die bloße Unterscheidung hinausgeht. Das Verständnis von JKD ist die direkte Intuition dieses Punktes der Einheit. Nach Bruce Lee bedeutet Wissen in den Kampfkünsten letztlich Selbsterkenntnis. Es muss betont werden, dass Jeet Kune Do nur ein Name ist, ein Spiegel, der uns selbst reflektiert. Es gibt eine Art progressive Herangehensweise an die JKD-Ausbildung, aber wie Lee bemerkte: „Um eine Methode des Kampfes zu schaffen, ist wie das Einfügen eines Pfundes Wasser in das Verpackungspapier und das Gestalten es.“ Strukturell verkennen viele Leute JKD als Kompositstil der Kampfkunst wegen ihrer Effizienz. Zu jeder Zeit kann Jeet Kune Do dem Thai-Boxen oder Wing Chun oder Ringen oder Karate ähneln. Seine Waffen ähnelt Filipino Martial Arts; In weitreichenden Anwendungen kann es nordchinesischen Kung-fu oder Savate ähneln. Laut Lee hängt die Effizienz eines jeden Stils von den Umständen und dem Kampfbereich der Distanz ab: Der Soldat beschäftigt eine Handgranate bei 50 Yards, aber er wählt einen Dolch für den Nahkampf. Ein Angestellter, um ein anderes Beispiel zu nehmen, ist die falsche Waffe, um zu einem Kampf in einer Telefonzelle zu nehmen; Ein Messer wäre wieder die geeignetste Waffe. Jeet Kune Do ist weder gegensätzlich oder unangemessen gegen den Begriff des Stils. Wir können sagen, dass es sowohl ausserhalb als auch innerhalb aller besonderen Strukturen ist. Weil JKD keinen Anspruch hat, als Stil zu existieren, kommen einige Einzelpersonen zu dem Schluss, dass es neutral oder gleichgültig auf die Frage ist. Auch dies ist nicht der Fall, denn JKD ist sofort „dieses“ und „nicht das“. Von Dan Inosanto (die einzige Person, die jemals von Bruce Lee zertifiziert wurde)

Wir glauben, dass Menschen ein nahezu unbegrenztes Potenzial haben.

Unsere Aufgabe in unserer Academy ist es unseren Schülerinnen und Schülern dabei zu helfen, damit sie sich, durch das Wissen der Selbstverteidigung, sicherer fühlen. Wir zeigen ihnen den „Schritt-um-Schritt -Fortschritt“ auf, sich selbst zu verbessern und ihren eigenen Weg zu finden. Jeder Schüler wird von uns individuell unterstützt. Wir lehren ihnen eine ernsthafte, positive und gesunde Einstellung zu den Kampfkünsten zu haben und im Training kameradschaftlich untereinander zu sein. Es ist wichtig für uns, dass die Fähigkeiten dieser Kampfkünste nur in Notwehr angewendet werden um eine körperliche Auseinandersetzung schnell zu beenden.

Lizenzierte und qualifizierte Instruktoren unterrichten Sie in einem angenehmen und kollegialen Klima. Ein regelmässiges und intensives Training sind wichtig, um die vielseitigen Techniken zu erlernen. Dies setzt ernsthaftes Üben und eine realistische Einstellung voraus. Man kämpft, wie man trainiert – train hard – fight hard. Regelmässig besteht die Möglichkeit, an Seminaren in Speyer (D), Winterthur (CH) teilzunehmen. Berühmte Kampfkünstler wie u.a. Dan Inosanto (USA), Udo Müller (D), Rick Young (SCO), Rick Faye (USA), Erik Paulson (USA), Daniel Lonero (USA) unterrichten dort ihre Techniken und ihr Wissen.

Die Academy of Martial Arts Martínez ist eine anerkannte und autorisierte Kampfkunst-Schule durch SiFu/Guro Dan Inosanto und SiFu/Guro Udo Müller.

Weitere Themen die Interessant sein Können