Call Us Free
079 830 25 81
Wartstrasse 14, Winterthur

Vorgaben für die Trainings ab 31. Mai 2021

Vorgaben für die Trainings

1. Risikobeurteilung und Triage, Krankheitssymptome
  •  Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der einzelnen Trainings (Instruktoren und Schüler) sind sich ihrer Mitverantwortung für die Gesundheit aller Trainingspartner bewusst. Sie verhalten sich auch ausserhalb des Trainings im privaten und /oder geschäftlichen Umfeld verantwortungsvoll und setzen sich keinen unnötigen Ansteckungsrisiken aus, damit sie bei einer allfälligen Infektion nicht einen lokalen Lockdown
    der ganzen Trainingsgruppe oder der ganzen Trainingsregion provozieren.
  • Schüler und Instruktoren mit (auch minimen) Krankheitssymptomen dürfen nicht am Training teilnehmen. Sie bleiben zu Hause, respektive gehen sich testen und kommen erst nach negativem PCR-Test wieder ins Training. Im Zweifelsfalle rufen Sie ihren Hausarzt an und befolgen dessen Anweisungen.
  • Instruktoren und Verantwortliche des Trainingsbetriebes (vgl. unter 5) werden umgehend über die Krankheitssymptome und das PCR-Testergebnis orientiert. Personen, welche einer Risikogruppe angehören, entscheiden selbständig nach den Empfehlungen des Bundes, ob sie an einem Training teilnehmen oder nicht

2. Anreise, Ankunft und Abreise zum und vom Trainingsort
Die Schüler und Instruktoren kommen, wenn möglich individuell zu Fuss, mit dem Fahrrad oder mit dem eigenen Auto zum Trainingslokal. Öffentliche Verkehrsmittel und Sammeltransporte werden, wenn möglich vermieden. Bei Sammeltransporten mit Mitfahrern verschiedener Haushalte soll eine Maske getragen werden

3. Infrastruktur
Trainingsortverhältnisse

  • Die Trainingsgruppen und Trainingszeiten sind strukturiert organisiert, sodass klar definierte und stabile Trainingsgruppen möglich sind. (Die Trainingsgruppen entsprechen jeweils den Rubriken)
  •  Die Verantwortlichen der Schulen achten auch innerhalb der Gruppen darauf, dass möglichst kleine
    Gruppen untereinander direkten Kontakt haben.
  • Maximale Lüftung und/oder Fenster öffnen, damit Aerosole weggelüftet werden.

Umkleide/Toiletten
Vor Ort sind Toiletten, Garderoben und Dusche zur Verfügung gestellt. Es stehen Desinfektionsmittel bereit

Reinigung
  • Böden, WC-Anlagen und weitere Oberflächen sind regelmässig mit handelsüblichen Reinigungsmitteln zu
    reinigen.
  • Allgemeine Objekte, die von mehreren Personen angefasst werden wie Türgriffe, Treppengeländer,
    Abfalleimer (Deckel/Griffe) etc. sind mehrmals täglich zu desinfizieren.
  • Für Einweghandtücher, Desinfektionstücher etc. werden Abfallbehälter mit Deckel bereitgestellt. Diese
    sind täglich zu leeren wobei der Kontakt mit Abfall zu vermeiden ist (Handschuhe tragen, Hilfsmittel
    benutzen).
  • Für das Trocknen der Hände werden Einwegtücher oder einmal benutzbare Stoffhandtuchrollen zur
    Verfügung gestellt.

Zugänglichkeit und Organisation zur und in der Infrastruktur
Am Eingang wird kontrolliert, dass nur die für die Trainingsgruppe registrierten Schüler eingelassen werden.
Eltern oder einzelne Begleitpersonen dürfen im Aufenthaltsbereich bleiben, solange die Grenze der maximal
anwesenden Personen nicht überschritten wird (Maskenpflicht). Publikum ist bei Prüfungsanlässen aber auch
bei Kindern und Jugendlichen nicht vorgesehen. In Einzelfällen kann eine Begleitperson bleiben. Der Übergang
zwischen zwei Trainingseinheiten wird so geplant, dass ein gestaffelter Gruppenwechsel gewährleistet werden
kann.

4. Trainingsformen und -Organisation
Einhalten der übergeordneten Grundsätze in angepassten Trainings-, bzw. Übungsformen Mit der geplanten Trainingsteilnahme akzeptieren die Schüler die jeweils aktuell geltenden übergeordneten Grundsätze (Hygienemassnahmen etc.).

Material

  • Die Trainingsteilnehmer nutzen primär ihr persönliches Material (Handschuhe, Trainingswaffen etc.), das sie selbst mitbringen und wieder mit nach Hause nehmen.
  • Gemeinsam benutztes Material wie z.B. Sandsäcke, Gewichte etc. ist nach jeder Benutzung zu desinfizieren.
  •  Der Instruktor ist für die Umsetzung und Verfügbarkeit von Desinfektionsmittel im Trainingsbereich verantwortlich.
  • Für jedes Training muss eine Präsenzliste geführt werden.

Schriftliche Protokollierung der Teilnehmenden
Die Teilnehmer jeder einzelnen Trainingseinheit sind zu protokollieren (inkl. Instruktor). Dies geschieht in der Schule vorliegenden Trainings-Logbuch oder auf Präsenzlisten. Dieses ist durch den Clubverantwortlichen stets
bereit zu halten.

5.Verantwortlichkeit der Umsetzung vor Ort (Überwachung, Committment und Rollenklärung)
  •  Alle Beteiligten halten sich solidarisch und mit hoher Selbstverantwortung an das Schutzkonzept.
  • Der Verantwortliche für den Trainingsbetriebs jeder Schule ist für die Umsetzung der Schutzmassnahmen zuständig. Bei allfälliger Benutzung fremder Sportinfrastruktur klärt der Verantwortliche die Umsetzung der Massnahmen mit der GL
  • Innerhalb der Academy sorgt er/sie für die organisatorische Umsetzung, Verfügbarkeit der nötigen Mittel und
    instruiert die Trainer.
  • Die Trainer ihrerseits sorgen für die Einhaltung der Maßnahmen durch die Trainings-Teilnehmer.
  • Das Schutzkonzept ist zwingend zu befolgen. Andere Schutzmaßnahmen sind erlaubt, wenn die Situation
    dies erfordert, sie aber dem Schutzprinzip entsprechen und im Schutz gleichwertig oder besser sind.

6. Kommunikation des Schutzkonzeptes

  • Die Trainer erhalten das Schutzkonzept von der GL per E-Mail zugestellt, es steht außerdem auf der
    Internetseite zusammen mit weiteren Informationen und Hilfsmitteln zum Download zur Verfügung.
    In einem Webinar für die Trainer wird das Konzept erläutert. Bei Fragen zur Unterstützung bei der Umsetzung steht die GL jederzeit zur Verfügung.
  • Die Trainer sorgen für die  Information der Teilnehmer. Sowohl
    für Trainer als auch für die Schüler stehen Merkblätter zur Verfügung.
  • Die Schutzmassnahmen gemäss BAG resp. Merkblatt für Schüler werden bei jedem Eingang aufgehängt.
  • Der Trainer*in muss sicherstellen, dass die Vorgaben eingehalten werden. Für jede dieser Vorgaben müssen ausreichende und angemessene Maßnahmen vorgesehen werden. Der Trainer*in ist für die Umsetzung dieser Maßnahmen verantwortlich.